Wishlist
0
Menu
De
Cart
1
Robot Arms, Found Forms, and the Joy of Making: Studio Visit with Designer, Matthias Gschwendtner.
23-07-27
By Ewan Waddell

Roboterarme, gefundene Formen und die Freude am Machen: Atelierbesuch mit dem Designer Matthias Gschwendtner.

Kürzlich haben wir einen Ausflug zum Dong Xuan Center in Lichtenberg gemacht. Allerdings nicht wegen der vietnamesischen Küche, sondern weil sich inmitten des Labyrinths aus Industrielagern hinter dem Zentrum die Werkstatt eines faszinierenden Designers befindet. Die Praxis von Matthias Gschwendtner ist vom Experimentieren geprägt – sei es durch die Materialien, die Prozesse oder die Formen.

Wir genießen seine Arbeit auch deshalb, weil sie so auf seine Umgebung eingeht. Indem er weggeworfenen oder übersehenen Materialien Leben einhaucht, zeigt er die potenzielle Schönheit aller Objekte und regt uns dazu an, unsere Wahrnehmung der Welt um uns herum zu überdenken. Wir sprachen über seine Faszination für gefundene Gegenstände, wie er einen 2000-Euro-Industrieroboter von eBay Kleinanzeigen reparierte und was ihn in letzter Zeit beeinflusste.

(Lustige Tatsache: In einem passenden Moment des Zufalls, als ich die Architektur des Gebäudes bewunderte, in dem Matthias‘ Werkstatt untergebracht war, machte er mich auf die Tatsache aufmerksam, dass es von Arno Brandlhubers Firma renoviert wurde – genau dem, der den Lobe Block entworfen hat, in dem sich unser Studio befindet befindet sich.

   

 

Ich habe mich zunächst gefragt, wie Matthias seine Praxis mit seinen eigenen Worten beschreiben könnte.

„Ich habe nie darüber nachgedacht, es in eine Kategorie einzuordnen, es geht eher um die Freude am Schaffen. Ich denke, das Experimentieren ist ein großer Teil meiner Arbeit. Mit der Arbeit zu beginnen, ohne eine Vorstellung davon zu haben, was daraus wird.“
 
„Ich bin einfach neugierig, Dinge zu machen. Und es ist nicht so, dass ich nur einen Stuhl machen möchte, weil es schön ist, einen Stuhl zu entwerfen – es geht mehr um den Prozess dahinter. Ich bin daran interessiert, Prozesse zu entwickeln, um mit gefundenen Formen zu arbeiten [ und] Ich denke, es macht viel mehr Spaß, weil es immer etwas anderes und immer eine größere Herausforderung ist, als mit nichts anzufangen.“
 
 

 

Matthias erzählte mir dann den Weg der Entwicklung seines Roboterarmprojekts.

„Es hat sich einfach in diesem offenen Prozess entwickelt, angefangen mit einem Experiment. Zu Beginn meines zweiten [Master-]Semesters kam Covid und die Universität schloss, sodass alles sehr eingeschränkt war. Ich wollte die Werkzeuge nutzen, die wir an der [Universität hatten.“ ] Werkstatt, aber ich hatte keinen Zugang – also suchte ich nach einer Möglichkeit, Werkzeuge nur für mich selbst zu haben.“

„Ich habe viel auf eBay kleinanzeigen recherchiert und einen alten Industrieroboter gekauft – kennen Sie diese Roboterarme, die im Automobilbau verwendet werden? Und ich habe gerade diese kaputte Maschine für zweitausend Euro gekauft und meine Eltern gefragt, ob ich sie haben kann.“ Ich habe ein halbes Jahr lang in der Garage gearbeitet und dann habe ich bei ihrem Haus mitten im Wald in Bayern diese Roboterwerkstatt aufgebaut.

 

 

„Mein Großvater war Holzarbeiter mit einer Werkstatt und ich habe dort in meiner Kindheit viel Zeit verbracht, deshalb wollte ich mit dem Holz arbeiten – aber nicht auf diese klassische Art. Viel experimenteller. Ich sah immer Äste herumliegen und dachte, sie wären …“ könnte eine schöne Materialquelle sein, weil sie alle einzigartig sind und viel mehr Charakter haben als bereits geschnittenes Holz. Also habe ich sie in 3D gescannt und dann Algorithmen entwickelt, die die 3D-gescannten Daten automatisch zu einem Objekt zusammenfügen können.“

„Und außerdem kann der Algorithmus diesen Roboterarm so programmieren, dass er am Ende das endgültige Stück produziert. Sie haben dieses präzise digitale Modell und können der Maschine sagen: „Das ist Zweig Nr. 5“, und die Maschine weiß automatisch, wo sie es schneiden muss.“ "

„Ich habe hauptsächlich im Garten mit offenem Garagentor gearbeitet, was eine wirklich schöne Zeit in der Natur war, und es war lustig, weil manchmal nachts Leute aus der Kneipe vorbeigingen und in die Garage schauten und fragten: ‚Was bist du?‘ tun?'.

 

 

Ich fragte mich, wie der Prozess der anfänglichen Reparatur des Roboterarms war.

„Die Maschine ist zwanzig Jahre alt, als gäbe es kein YouTube-Tutorial. Ich habe unzählige Stunden in Foren verbracht, um herauszufinden, wie man sie repariert. Ich habe die Computerplatinen zerlegt und einige Teile im Code ausgetauscht und geändert, und irgendwann konnte ich es.“ Benutze es einfach mit angeschlossenem MacBook und ich könnte dem Gerät sagen, was es tun soll.

Ich war neugierig, warum er sich so für die Verwendung von Abfällen oder gefundenen Materialien interessierte.

„Ich mag es, etwas zu finden, das niemand mag oder das jeder für hässlich hält, und dann seine Wahrnehmung zu ändern und es in etwas Schönes zu verwandeln … Ich mag es, wenn die Dinge ein bisschen seltsam und auf eine andere Art und Weise schön sind, als sie hergestellt wurden. Und ich denke.“ Es ist wichtig, dass jeder auf Ressourcen und Materialien achtet und keine Ressourcen verschwendet.“

 

 

„Diese Äste interessieren niemanden. Sie werden gefällt und dann verbrannt oder zu Spanplatten gepresst – aber mit dieser Art von Technologie kann man sie einfach als normales Material zur Herstellung von Haushaltsgegenständen verwenden. Es kann ein Stuhl sein, es kann sein.“ ein Hocker, es kann alles sein. Oder [der Prozess] könnte auf eine architektonische Skala hochskaliert werden.“

„Ich möchte diese Forschung zur Verwendung von Holzresten fortsetzen. Seit einiger Zeit sammle ich alte Möbelteile, wie Tischbeine, alle seltsamen Formen, die im Müll liegen. Wenn ich herumlaufe, nehme ich manchmal einen Stuhl, manchmal nehme ich einen Tisch. Und im Moment scanne ich all diese seltsamen verschiedenen Teile und Formen in 3D und möchte daraus neue Objekte machen, die wie Collagen dieser gefundenen Objekte sind.“

 

 

Als Abschiedsfrage fragte ich mich, was Matthias in letzter Zeit beeinflusst hatte.

„Neben meiner privaten Arbeit arbeite ich für diesen Künstler, der einen großen Einfluss hat, weil ich in Industriedesign ausgebildet wurde und das wirklich rational ist. Man muss ein Problem lösen. Und bei diesem Job gibt es jetzt überhaupt keine Problemlösung mehr – Es geht einfach darum, Kunst zu machen. Es geht darum, auf konzeptioneller Ebene zu arbeiten. Und das hat, glaube ich, einen großen Einfluss auf meine Arbeit im Moment. Denn es ist wirklich schön, so frei zu arbeiten und kein Problem zu haben, das gelöst werden muss.“

Vielen Dank an Matthias. Seine Links finden Sie weiter unten.

Instagram Website

Worte und Porträts von Ewan Waddell .

Dataprotection
(ClOSE)

Wenn Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingbemühungen zu unterstützen.

Accept